Stay Connected

Realtalk – wie ich mittlerweile zu der Scheinwelt Instagram&Co. stehe

Realtalk – wie ich mittlerweile zu der Scheinwelt Instagram&Co. stehe

 Hallo meine Lieben,

es ist schon länger her als ich das letzte Mal einen persönlichen Post verfasst habe. Aber heute ist ein Tag, der mich sehr nachdenklich gestimmt hat. Es geht mir vieles durch den Kopf – aber wenn ich ehrlich bin – nicht erst seit heute. Ich will diesen Post auf deutsch schreiben, weil es mir so einfacher fällt euch meine derzeitigen Gedanken mitzuteilen.

Aber worum geht es eigentlich? – fragt ihr euch jetzt sicher. Ich habe in letzter Zeit viel über meine Zukunft aber auch meine Vergangenheit nachgedacht. Das liegt ja nahe, da ich kurz davor bin ein „Neues Leben“ anzufangen. Es sind nicht mal mehr ganz 2 Monate, die ich jetzt noch zuhause bei meiner Familie wohne. Im Oktober geht mein Studium in Italien los. Wie ihr euch bestimmt denken könnt oder sogar aus eigener Erfahrung wisst, ist es kein einfacher Schritt, von zuhause auszuziehen und alleine in ein anderes Land zugehen. Was mir Angst macht ist, dass ich einfach keine Ahnung habe, was mich dort erwarten wird – wie mir mein Studium gefallen wird – und wie ich damit zurecht komme, alleine zu wohnen. Doch diese Gedanken kreisen mir schon länger im Kopf und ich habe mich dazu entschlossen, sie erstmal so gut wie es geht auf Eis zu legen und es einfach auf mich zukommen zulassen.

Was mich eigentlich beschäftigt, ist die Frage, wie es mit meinem Blog bzw. Instagram weitergehen wird. Ich habe meinen Blog nun seit über 2 Jahren und meinen Instagram Account verfolge ich mehr oder weniger professionell und mit viel Aufwand seit ca. 1 Jahr, würde ich sagen. In dem letzten halben Jahr habe ich mich aber reingehängt wie noch nie und ich habe gesehen, dass es einfach soooo unendlich viele tolle und schöne Profile gibt. Mittlerweile ist es einfach immer schwerer geworden, die Leute da draußen von deinem Account zu überzeugen. Es gibt einfach alles im Überfluss und diejenigen, die vor 3-4 Jahren gestartet haben, profitieren halt davon. Allen Nachzüglern fällt es sehr schwer sich auf Instagram zu etablieren.

Der Grund warum ich mit Instagram oder generell meinem Blog weitergemacht habe ist schlichtweg, dass die Mode und Fotografie einfach meine größten Leidenschaften sind. Ich habe es schon immer geliebt mit meinen Mädels schöne Bilder zu machen (ich glaube das Ganze hat mit 13 begonnen). Deshalb hat mir Instagram auch einfach so viel Spaß gemacht. Wie ihr wisst habe ich ja auch ein ganz starkes Auge für das Detail und ich muss schon zugeben, dass ich eine kleine Perfektionistin bin – darum freut es mich einfach immer so, wenn zwischen den gefühlt 1000 Bildern die man gemacht hat, dann 1-2 rundum PERFEKTE Bilder rauskommen.

Ein anderer Grund warum ich nach dem Abi und meiner Seminararbeit (für alle die es nicht wissen – ich habe meinen Blog ursprünglich als Schulprojekt gegründet) das Bloggen weiterverfolgt habe ist aber vermutlich, dass ich vom Charakter her jemand bin, der einfach niemals ohne Ziel oder Aufgabe so in den Tag hineinleben könnte. Klar war mir auch bewusst, dass mein Modeblog und meine Präsenz auf Instagram nicht von Nachteil für mein Modelabel wäre, dass ich gründen möchte. So hab ich halt einfach weitergemacht und viel Arbeit und umso mehr Herzblut in meinen Blog und Instagram Profil gesteckt.

Ich würde mal sagen, dass ich dennoch in dem letzten 3/4 Jahr viel intimere Einblicke in die Welt der Influencer und Blogger bekommen habe. Ich habe viele positive aber auch negative Eindrücke mitnehmen können. Was wir sehr negativ aufgefallen ist, dass nicht nur durch Instagram eine Scheinrealität aufgebaut wird, sondern sogar auch die echten Personen dahinter oft einfach nur „fake“ sind. Leute, die dich an einem Tag kennenlernen, du ausführliche Gespräche mit ihnen hast aber am anderen Tag haben sie keine Ahnung mehr, wer du eigentlich bist. Sorry aber sowas geht einfach garnicht… Das nächste wäre, all der Hate bzw. Neid, der sich so auf den sozialen Netzwerken rumtreibt. Ich wurde bisher zum größten Teil davon verschont aber was ich teilweise schon alles gehört habe – da verschlägt es einem echt die Stimme. Dabei geht es mir aber auch generell um negatives Feedback, das manche Menschen verbreiten. Sowas kann ich einfach nicht haben. Ich meine klar, man sollte immer seine Meinung habe und ich finde es wichtig sie auch zum Ausdruck zu bringen – sonst würde ich diesen Post hier nicht schreiben – aber man kann dazu auch die richtigen Worte und die passende Art und Weise finden.

Ich glaube den meisten da draußen ist es einfach nicht bewusst, wie viel Arbeit und Leidenschaft in einem Blog oder Instagram Account steckt. Die meisten wissen auch nicht, dass das Leben eines Influencers nicht nur aus Reisen, Essen und tollen Klamotten besteht. Das, was wir auf Instagram zeigen sind vielleicht höchstens 5% unseres Lebens. Klar gibt es Tage, an denen ich mich auch am liebsten nur in meinem Zimmer verkriechen und heulen möchte. Klar gibt es Tage, die einfach nur beschissen laufen und man keine Lust mehr auf nichts hat. Tage an denen man sich einfach hässlich, wertlos und unfähig fühlt. Doch die zeigen wir euch natürlich nicht…

Man will ja immer makellos und perfekt sein.

Es is anstrengend immer ein perfektes Bild aufrecht zuhalten, immer glücklich auszusehen, immer positive Energie zu versprühen. So ist das Leben nunmal einfach nicht. Es gibt immer Höhen und Tiefen im Leben, durch die jeder einzelne von uns gehen muss.

Mir fällt es aber schwer, wenn ständig jemand was an dir auszusetzen hat, noch weiterzumachen. Es fühlt sich einfach so an als arbeite man für nichts und wieder nichts. Denn alles was man macht ist ja falsch.

Aber glaubt mir eines, egal wie viele Menschen euch runterziehen wollen – egal wie viele Leute eure Arbeit schlecht finden, am Ende geht es immer nur darum, was ihr selbst davon haltet. Wenn das, was ihr macht eure Leidenschaft ist, dann macht weiter. Gebt nicht auf, egal wie hart es manchmal ist. Denn ihr wisst immer selbst am besten, was ihr geleistet habt und worauf ihr Stolz sein könnt.

So jetzt habe ich ganz vergessen auf die positiven Erfahrungen einzugehen, die ich bisher als Influencer gemacht habe. Viele von euch wissen ja, dass ich seit Februar etwa in einer Blogger-Agentur bin und ich mich dort einfach mega wohl fühle. Ich habe einen sehr guten Draht zu David, dem Gründer und Leiter der Agentur und das schätze ich wirklich sehr. Er ist immer für mich da wenn es ein Problem gibt und auch sonst macht es einfach sehr viel Spaß mit ihm Zeit zu verbringen wie z.B. in Berlin als wir mit 5 Mädels zusammen in einer Blogger-WG gewohnt haben. Da kommen wir schon zum nächsten. Ich bin auch sooo froh, dass alle Mädels aus meiner Agentur so lieb und toll sind. Ich verstehe mich super gut mit ihnen. Aber nicht nur hier habe ich neue Freundschaften geschlossen, auch so über mein Instagram habe ich mittlerweile viele coole und liebe Menschen kennengelernt (Shoutout an meine liebste Ella <3). Und das schönste daran ist auch, dass alle von wo anders herkommen und man ganz unterschiedliche Menschen aus anderen Kulturen und Ländern kennenlernt.

Ich bin einfach so dankbar für all die positiven Erfahrungen die ich bisher sammeln durfte und natürlich auch für euch denn ihr schenkt mir immer wieder so viele liebe Worte. Ich mach das, was mir einfach zu 10000% Spaß macht und ich mache es für mich. Deshalb werde ich so lange weitermachen wie es mir Spaß macht und werde meine Träume nie aufgeben, egal wer mich versucht davon abzubringen. Und das solltet ihr auch!!

Denn merkt euch: „Anything is possible if you just believe in yourself.“

4 Comments

  1. Rebecca

    9th Aug 2017 - 21:12

    Hammer Beitrag!
    Es stimmt – Instagram zeigt nur einen Bruchteil unseres Lebens, bei mir maximal ein Prozent. Es steckt so viel Aufwand dahinter, was viele bei dem einen Bild am Tag nicht bemerken. Es kommen nur immer Kommentare á la ‚Blogger müsste man sein, Geld bekommen fürs Nichts tun‘. Und ich glaube, dass nur Blogger selbst nachvollziehen können, wie viel Aufwand es ist.
    Und auch der Punkt, dass Instagrammer, die es schon seit Jahren gibt leichter haben. Ich kämpfe ziemlich damit auch nur ein paar wenige, neue Follower zu gewinnen während es bei ihnen deutlich leichter wirkt – was aber ja auch nicht so ist… verstehst du was ich meine?:)

    Und zu Florenz – ich bin so so neidisch auf dich! Die Stadt ist einfach so wunderschön! Und ich glaube, dass mit der Familie bekommst du ziemlich gut hin, ihr seit doch ohnehin dauernd in Italien unterwegs:)

    Liebe Grüße,
    Rebecca
    http://rebecissima.com

    • Theresa

      10th Aug 2017 - 10:35

      Meine Liebe 🙂
      Erstmal vielen Dank für deine lieben Worte. Ich kann dir da auch vollkommen zustimmen. Es ist mittlerweile einfach so hart geworden da wirklich erfolgreich zu sein. Aber dann denke ich mir immer – wir machen es ja, weil es uns so viel Spaß macht! Und harte Arbeit zahlt sich früher oder später immer aus!! Also aufstehen, Krone richten und weitermachen 🙂 <3

  2. Ella

    9th Aug 2017 - 23:53

    Love ♥️♥️♥️♥️♥️♥️ So ein schöner Text mein Schatz! Bin auch so froh dich zu haben 😍

    • Theresa

      10th Aug 2017 - 10:35

      Du bist die BESTEEE <3

Leave a reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

About me

Hey guys, my name is Theresa and I am 20 years old. On my unique blog you can find all about fashion, beauty and lifestyle. Another passion of me is traveling and I would love to share all my experiences with you! So get up and be part of my journey! xx, TheBlondish

Stay Connected

Instagram Feed

Categories

No value found for User ID or AccessToken.

Snapchat

Snapchat

Follow misstheresas on Snapchat!

×